News

03.03.2017

Kremserinnen starten Weinverkauf

Allegra - Taufwein 2016

Gekeltert vom Weingut Teresa Schuster aus Lengenfeld ...

Soroptimistischer Jahrgangswein - (c) SI Club Krems Fidelitas
Soroptimistischer Jahrgangswein - (c) SI Club Krems Fidelitas

"Wer gnießen kann, trinkt keinen Wein mehr, sondern kostet Geheimnisse." - Dieses Zitat von Salvador Dali haben die CS aus Krems ihrem traditionellen Taufwein mitgegeben.

Der Grüne Veltliner Kamptal DAC Jahrgang 2016 aus dem Weingut Teresa Schuster wurde von der Geigerin Celine Roschek auf den Namen "Allegra" getauft.  Und jetzt kann man ihn haben. Interessentinnen wenden sich bitte wie gewohnt an Christine Raßmann.

mehr...

02.02.2017

Kinoabend SUFFRAGETTE

Wanderkino - (Eintritt freie Spende)

In Kooperation mit der Bücherei Kierling und "EU XXL - Die Reihe" lädt der Soroptimist Club Klosterneuburg anlässlich des Internationalen Frauentages zu einer Vorführung des Films

„Fesselnd wie ein Thrlller erzählt SUFFRAGETTE die spannende und inspirierende Geschichte der jungen Maud und ihres Kampfes um Würde und Selbstbestimmung. Ein Film über Frauen, die die Welt veränderten…“

am Mittwoch, den 8.3.2017 - um 19 Uhr zum Filmabend im Veranstaltungsraum der Bücherei Kierling - Haus im Grünen, Kierling Hauptstr. 114

mehr...

12.01.2017

Frauenpreis der Stadt Klosterneuburg

SI Club Klosterneuburg wurde ausgezeichnet

Im November 2016 wurden im Rahmen der Festsitzung der Stadtgemeinde Klosterneuburg Ehrungen an Persönlichkeiten aus Sport, Kultur, Sozialbereich, Politik und Ehrenamt verliehen. Dabei bekam unser Club SI Klosterneuburg den Frauenpreis der Stadt Klosterneuburg, der mit 1000 Euro dotiert ist. Dies ist eine Premiere in Österreich: Noch nie zuvor hat ein Club der Soroptimisten den Frauenpreis einer Gemeinde erhalten.

Helga Pammer (Gründungspräsidentin), Lieselotte Krenn (aktuelle Präsidentin), Susanne Eistert (Past President) - (c) Zippel
Helga Pammer (Gründungspräsidentin), Lieselotte Krenn (aktuelle Präsidentin), Susanne Eistert (Past President) - (c) Zippel

Dazu Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager: "Die Geschichte jeder Stadt ist die Summe der vielen, persönlichen Geschichten von Menschen, die mit Selbstverständlichkeit die Gesellschaft mitformen, entwickeln und verbessern. Viele von ihnen bleiben meist unbeobachtet oder werden schnell vergessen. Um dies zu verhindern begehen wir die heutige Festsitzung. Jene sollen vor den Vorhang gebeten werden, die als Mensch anderen Menschen als Vorbild für Engagement dienen können: Tatsächlich ist es eine große Ehre,  Würdigungen in aufrichtiger Weise und mit dem gebührenden Respekt an Menschen auszusprechen, die sich um diese Stadt verdient gemacht haben."

Unsere drei strahlenden Präsidentinnen haben die Auszeichnung entgegengenommen,

mehr...

01.12.2016

Chocolate 4 Charity

Weihnachtsmarkt in Klosterneuburg

Schauen Sie am Samstag den 17. und Sonntag den 18. Dezember bei unserem Stand am Klosterneuburger Weihnachtsmarkt am Rathausplatz vorbei.

Am Stand der Soroptimistinnen erwarten Sie Leckereien für Groß und Klein und als Draufgabe wieder unsere Weihnachtstombola, bei der JEDES LOS GEWINNT. 

SAMSTAG ist um 16 Uhr der ZAUBERER Pierre Mardue am Weihnachtsmarkt. Danach findet um 17 Uhr das Advent-Lichterfest statt.

SONNTAG steht um 16 Uhr GITARRE FÜR KINDER am Programm und um 18.30 Uhr treten die HAPPY MEN auf.  Wir freuen uns 🙂

mehr...

30.11.2016

Emotion, Information und eine heitere Auktion

Künstlerinnen tragen zum Erfolg bei

Frauendialog der Klosterneuburger Soroptimistinnen zum Thema „Frauen und Kunst“ unterstützt die Mädchengruppe St. Martin

Das Ergebnis der Auktion hilft uns helfen ....
Das Ergebnis der Auktion hilft uns helfen ....

Die derzeit erste namentlich bekannte Künstlerin war die Malerin Eirene, sie lebte im 3. Jahrhundert vor Christus in Griechenland.  Plinius der Ältere beschrieb in seiner Naturalis Historia eines ihrer Werke – das Bildnis eines Mädchens im Mysterien-Zentrum Eleusis:  Christine Zippel sprach  in ihrem Vortrag  über das Kunstschaffen  von Frauen von der Antike bis ins 20. Jh. . Der Bogen spannte sich über die  frühere Geringschätzung  der „Frauenkunst“ in der Gesellschaft,  die ursprünglich mageren Möglichkeiten der Ausbildung und die historisch belegten Ausnahmeerscheinungen bis zur Emanzipation der Frauen in der Kunst vom 18. bis zum 20. Jahrhundert.  Das Referat von Manuela Seif beleuchtete die Situation der österreichischen Kunstszene  nach dem 2. Weltkrieg:  „In den Jahren nach 1945 war das Interesse der österreichischen Künstlerinnen und Künstler an der internationalen Moderne groß, man blickte vor allem nach Paris und New York.“  Als Beispiele wurden Maria Lassnig und Vally Export genannt.

Anneke Hodel-Onstein  und Cornelia Caufmann  gaben  danach höchst emotionale Einblicke in ihre Erfahrungen und die Entwicklungen  ihres Kunstschaffens und waren danach noch bestürmte Gespeächspartnerinnen für das Publikum.  Beide Künstlerinnen haben ihre Ateliers in Klosterneuburg.

Die  Versteigerung  von 13 Bildern von Klosterneuburger Künstlerinnen und Künstlern und ihrer Freunde war der spannende Schlusspunkt des Abends. Die Auktion wurde von der  Auktionatorin Annette Ahrens in amüsanter und höchst charmanter Art  geleitet,  und erbrachte – zusammen mit dem Erlös aus dem Los-Verkauf für die  von Klosterneuburger Wirtschaftstreibenden großzügig bedachte Tombola – eine erfreulich zu nennende  Summe Geldes für die Mädchengruppe der Sozialdienste St. Martin.


Wir Soroptimistinnen Klosterneuburgs bedanken uns nun auch auf diesem Wege bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern  – und freuen uns schon auf den Frauendialog 2017.

mehr...

1 ••111213 ••15